Trustpilot
Your Cart

CBD-Überdosis: Ist sie überhaupt möglich und wie kann sie vermieden werden?

CBD (Cannabidiol) ist ein mittlerweile sehr beliebtes Naturmittel mit geringen Nebenwirkungen. Die Anwendung wird mit zahlreichen gesundheitlichen Benefits in Verbindung gebracht. Die Weltgesundheitsorganisation stellte 2018 klar, dass CBD ein gutes Sicherheitsprofil aufweist und kein gesundheitliches Risiko zu erwarten ist. Von Person zu Person ist es aber möglich, dass Nebenwirkungen auftauchen, wenn CBD angewendet wurde. Woran liegt das? Sind es klassische Nebenwirkungen oder kann hier auch eine Überdosierung schuld sein?

Was ist eine CBD Überdosis und warum ist es wichtig, sie zu vermeiden?

Jede Person reagiert ganz individuell auf CBD. Die Effekte werden gemeinhin als positiv beschrieben, einige Menschen hingegen empfinden Übelkeit und andere ungewollte Symptome. Die klassische Überdosierung ist bei CBD allerdings nicht möglich, es gibt beispielsweise keine Angaben über letale Dosen. Entscheidend hierfür ist, dass CBD keine psychoaktive Wirkung hat und damit das Reaktionsvermögen nicht beeinflusst.

 

Die Folgen bei einer ungewohnt hohen Dosierung sind daher fast immer leichter Natur und keine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit. Wenn du CBD anwendest, ist es dennoch ratsam, nicht gleich eine große Menge CBD-Tropfen zu verwenden. Das Cannabinoid ist sehr wirksam, durch den Entourage-Effekt sind vor allem Vollspektrum-Öle sehr potent.

 

Die Wissenschaft hat noch keine ausreichenden Informationen darüber, welche Dosierung bei CBD-Produkten sinnvoll erscheint. Es gibt erste Studien, die besagen, dass eine Dosis von 1.000 bis 1.500 mg CBD zur Steigerung des Wohlbefindens führen kann. Für einen absoluten Einsteiger ist eine solche Menge aber bereits eine Überdosierung von CBD. Zwar drohen keine klassischen Vergiftungserscheinungen, unangenehme Symptome aber schon. Dazu gehören:

 

  • Starke Absenkung des Blutdrucks unter 110/80
  • Schwindel und Benommenheit
  • Starke Müdigkeit mit dem dringenden Bedürfnis zu schlafen
  • Durchfall und Darmkrämpfe
  • Übelkeit bis hin zum Erbrechen und Magenschmerzen

Wie viel CBD ist zu viel? Verstehe die Empfehlungen für die tägliche Dosis

Die durchschnittlichen Dosierungen liegen bei den meisten Anwendern  zwischen 1,0 mg und 25 mg CBD täglich. Es hat sich gezeigt, dass die Effekte ab einem bestimmten Punkt nicht mehr vermehrt werden können. Bei klassischem Cannabis hängt der Rausch davon ab, wie hoch der THC-Gehalt im Produkt ist. Hohe Dosierungen führen zu einem stärkeren High. Bei CBD ist das nicht der Fall.

 

Bei einem Arzneimittel erhältst du im Allgemeinen eine Dosierungsanweisung von deinem Arzt. CBD gehört nicht zu den Medikamenten und somit finden du auch keinen Beipackzettel mit einer Einnahmevorschrift. Du musst die perfekte Wirksamkeit also alleine herausfinden. Dabei solltest du deinem Körper Zeit geben, damit er sich an die neuen Substanzen gewöhnen kann. Bei der Verwendung von CBD wird das Endocannabinoid-System aktiviert, was verschiedene Wirkungen haben kann.

 

Nimmst du zu große Mengen auf einmal ein, kann es unangenehme Reaktionen zur Folge haben. Um das zu vermeiden, beginne mit einer niedrigen Anfangsdosis und steigere dich dann langsam.

Beispiel für ein Dosierungsschema bei Anwendung von CBD-Produkten:

 

Um eine CBD-Überdosierung zu vermeiden, beginne bei der Anwendung von CBD mit einem passenden Produkt. Du findest CBD-Öl beispielsweise in unterschiedlichen Konzentrationen. Für Anfänger sind 5 % oder 10 % sehr gut geeignet. Das Cannabidiol kann mit der Pipette tropfenweise dosiert werden, sodass eine sehr exakte Dosierung möglich ist. So könnten die ersten 14 Tage mit CBD-Öl für dich aussehen:

 

Tag 1: Anwendung von 2 bis 3 Tropfen CBD, Fortführung bis Tag 5

Tag 6: Erhöhung der Dosierung um 2 Tropfen, Fortführung bis Tag 10

Tag 11: Erneute Erhöhung der Dosierung um 2 Tropfen, Fortführung bis Tag 14

 

Du kannst dein CBD-Öl so lange höher dosieren, bis du eine Wirkung spürst. Sobald du den Wohlfühleffekt erreicht hast, hat der Wirkstoff sein volles Potenzial entfaltet. Erhöhe die Dosis dann nicht weiter, da es sonst zu einer CBD-Öl Überdosis kommen kann.

 

Tipp: Wenn sich dein Körper an die Verwendung von CBD gewöhnt hat und du größere Mengen an Tropfen täglich anwendest, findest du bei uns potentere Produkte. Du kannst zum Beispiel auf ein CBD-Öl mit 15 % oder 25 % Konzentration umsteigen. Dein Vorteil dabei ist, dass du weniger Öl verwenden musst und trotzdem die volle Wirkung mitnimmst.

Mögliche Symptome einer CBD Überdosis: Was zu beachten ist

Wir wissen bereits, dass eine klassische CBD-Überdosierung zum Glück nicht möglich ist. Die Verwendnung größerer Mengen CBD führt aber dennoch in einigen Fällen zu unerwünschten Nebenwirkungen. Grundsätzlich sind außerdem Wechselwirkungen mit Medikamenten möglich. Achte vor dem Kauf von CBD darauf, dass deine möglicherweise eingenommenen Medikamente keine Kontraindikation darstellen.

 

Wir haben oben bereits die wichtigsten Symptome einer CBD-Überdosierung genannt, die allerdings gemeinhin eher als Nebenwirkungen bezeichnet werden können. Wie das CBD auf deinen Körper wirkt, hängt zu einem Teil aber auch von der Anwendungsform ab:

CBD überdosieren - ist es über die Haut möglich?

Die topische Anwendung von CBD kommt vor allem bei Haut- und Muskelbeschwerden zum Einsatz. CBD-Öl ist gut dafür geeignet, Cremes und Salben mit dem Wirkstoff herzustellen. Es gibt allerdings auch fertige CBD-Artikel, die direkt auf die Haut aufgetragen werden. Da die Wirkung auf den Blutkreislauf geringer ist, kommt es bei topischer Anwendung von CBD nur sehr selten zu Nebenwirkungen. Bei hoher Dosierung können Juckreiz, Hautrötungen und trockene Haut auftreten.

CBD inhalieren - wie wirkt Cannabidiol auf die Lunge?

Theoretisch ist die Einnahme von CBD auch über die Lunge möglich. E-Liquids für Verdampfer und Blüten für den Jointbau sind auf dem Markt verfügbar. Generell ist die Inhalation von Substanzen immer mit dem Potenzial von Nebenwirkungen verbunden. Auch das klassische “Vapen” ohne CBD kann Folgen wie Husten, Halskratzen und Heiserkeit haben. Unsere CBD-Blüten verkaufen wir beispielsweise als Aromastoffe, um genau solche Wechselwirkungen zu vermeiden. Es kommt zu einer Belastung der Lunge beim Rauchen, die dann fälschlicherweise auf die Einnahme von Cannabidiol zurückgeführt wird.

CBD-Kapseln - ist eine Überdosierung möglich?

CBD-Kapseln sind eine Alternative für alle, die das leicht scharfe Aroma von Cannabidiol-Öl nicht mögen. Hier wurde das CBD gelöst und in einer Kapselhülle verfügbar gemacht. Da sich diese erst im Magen auflösen muss, kommt es zum verzögerten Wirkungseintritt. Kapseln sind ebenso gut verträglich wie Öl, eine typische Überdosierung ist auch hier nicht möglich.

Auf CBD-Qualität achten - schlechte Wirkung zeugt manchmal von minderer Qualität

Etwas, das oft in den Hintergrund rückt, wenn es um das Risiko von CBD geht, ist die Qualität des Produkts. Die EU hat ganz klare Vorschriften erstellt, wenn es um den Einsatz von CBD geht. Insbesondere der Anteil an THC spielt hier eine Rolle. CBD ist nicht psychoaktiv, beeinflusst das Reaktionsvermögen nicht und macht nicht high. Bei seriösen und legalen CBD-Produkten wurde der THC-Gehalt nachgewiesen, doch auch auf diesem Markt gibt es alle Formen von Betrug.

 

Wird das CBD beispielsweise bei einem unseriösen Straßendealer gekauft, ist die Gefahr von einem erhöhten THC-Gehalt hoch. Das ist dann nicht nur illegal, sondern hat viele weitere Folgen auf den Körper. Ein psychoaktiver Rausch sorgt dafür, dass du kein Auto mehr fahren kannst, dir womöglich schwindelig wird und dein Herz-Kreislauf-System reagiert. Diese Effekte hast du bei CBD nicht!

 

Informiere dich außerdem über weitere Daten deiner CBD-Produkte. Viele Hersteller möchten möglichst schnell Geld verdienen, zum Leidwesen der Qualitätsansprüche. Bei uns erhaltest du beispielsweise ausschließlich CBD-Produkte aus europäischem Anbau. Es kommen keine Herbizide und Pestizide zum Einsatz, sodass beste Bedingungen garantiert sind.

Herkunft der Hanfpflanze - warum CBD immer kontrolliert werden muss

Bevor ein CBD-Produkt im Warenkorb landet, musst du alles relevante zum Artikel kontrollieren! Wird der THC-Gehalt von maximal 0,2 % angegeben und kann dieser auch auf Nachfrage nachgewiesen werden? Kaufst du fälschlicherweise ein unseriöses Produkt, hat das Folgen auf dich und deinen Körper.


Einerseits nimmst du womöglich zu viel THC zu dir und andererseits könntest du auch große Probleme im Straßenverkehr bekommen. THC ist illegal, auch der Besitz von CBD-Öl mit mehr als 0,2 % THC ist nicht erlaubt!

 

Wir stehen als seriöser Anbieter in der Pflicht, unseren Kunden Fragen zu beantworten und bei Schwierigkeiten zu helfen.

Fazit: Warum es wichtig ist, die empfohlene Dosis von CBD zu beachten

Auch wenn Untersuchungen zu den besten CBD-Dosierungen noch nicht abgeschlossen sind, gibt es ein paar Richtlinien. Menschen reagieren sehr unterschiedlich auf CBD, womöglich genügt dir eine kleinere Dosis als deinem Partner oder deiner besten Freundin. Daher orientiere dich nicht an Dosierungen anderer Menschen, sondern an deiner eigenen Reaktion. Wenn du zum ersten Mal CBD verwendet hast, schreibe dir die Wirkung ruhig auf. So kannst du vergleichen, welche Dosen dir am meisten Benefit gebracht hat und ab wann du dich unwohl fühlst.

Bonus: Wie man eine CBD Überdosis schnell behandelt, falls sie doch auftritt

Du weißt nun, dass es keine klassische CBD-Überdosierung gibt. Dennoch ist es unangenehm, wenn die für dich optimale Menge überschritten wurde. Das Risiko steigt übrigens, wenn du zu viele CBD-Produkte miteinander kombinierst. Konzentriere dich lieber nur auf ein Produkt, damit reduzierst du die Wahrscheinlichkeit von lästigen Nebenwirkungen. Hier kommen 7 unverzichtbare Tipps, wie du selbst erste Hilfe bei einer ungewollten Überdosis leisten können:

 

  1. Wende das Mittel erst wieder an, wenn alle unerwünschten Wirkungen abgeklungen sind.
  2. Wenn dir schwindelig ist, lege dich hin und lagere die Beine hoch. Oft kommt Schwindel von einem schnellen Absinken des Blutdrucks.
  3. Reduziere die Dosis ab der nächsten Anwendung.
  4. Gegen einen trockenen Mund helfen Speichellocker wie Zitronenbonbons.
  5. Trinke viel Wasser, um den Kreislauf aufrechtzuerhalten.
  6. Essen eine größere Mahlzeit, um die Wirkung zu reduzieren.
  7. Fahren kein Auto, bis die CBD-Wirkung vollkommen abgeklungen ist