Trustpilot
Your Cart

CBD bei Schlafstörung – so kann Cannabidiol helfen

Schlafstörungen sind kein seltenes Phänomen, immer mehr Menschen sind davon betroffen. Tagsüber beschäftigen uns Themen wie Arbeit, Privatleben, Sorgen und Nöte. Wenn wir nun abends im Bett liegen, kann es zu erheblichen Schlafproblemen kommen. Das Gehirn findet keine Ruhe, die Gedanken kreisen und manchmal sorgen auch Schmerzen für Probleme beim Ein- und Durchschlafen. Immer häufiger gibt es Hinweise, dass CBD Schlafstörungen lindern kann. Eine wertvolle Erkenntnis, aber stimmt das denn überhaupt?

Ursachen für Schlafprobleme – es gibt viele Möglichkeiten

Es gibt sie, diese Menschen, die abends ins Bett gehen und sofort schlafen. Der Alltag bleibt vor der Schlafzimmertür, Körper und Geist entspannen sich beim Schlafen. Dann gibt es aber auch eine andere Gruppe von Menschen, die Schlafstörungen oder Probleme beim Durchschlafen haben. Wer schon einmal quälend lang im Bett gelegen und auf den Schlaf gewartet hat weiß, wie unangenehm diese Situation sein kann. Schlaflosigkeit kann buchstäblich krank machen, aber woher kommt sie eigentlich? Hier ein Überblick über mögliche Gründe, warum so viele Menschen unter Schlafstörungen leiden:

  • Psychische Beschwerden: Symptome wie Ängste, Erkrankungen wie Depressionen oder auch posttraumatische Belastungsstörungen können die Qualität des Schlafs negativ beeinflussen. Das Gehirn kommt nicht zur Ruhe, Betroffene befinden sich unter dauerhaftem Stress.
  • Nebenwirkungen: Es gibt einen Zusammenhang zwischen einigen Medikamenten und Schlafstörungen. Ist der Tag-Nacht-Rhythmus dadurch gestört, können die Schlafgewohnheiten erheblich auf den Kopf gestellt werden.
  • Koffein und seine Folgen: Hier eine Tasse Kaffee, dort ein Glas Cola und kurz vor dem Schlafen noch ein grüner Tee. Das hat Auswirkungen auf den Kreislauf und kann guten Schlaf verhindern. Hier reicht es meist schon aus, ab einer gewissen Tageszeit kein Koffein mehr zu konsumieren.
  • Schlechte Schlafhygiene: Das Bett ist zu eng, die Matratze zu hart und die Schlafqualität lässt zu wünschen übrig. Solche Umweltfaktoren machen das Schlafen zur Qual, obwohl die nötige Müdigkeit vorhanden ist. Um besser schlafen zu können, ist eine Umstellung der Situation nötig.
  • Die falsche Schlaftemperatur: Durchschnittlich sollen die Temperaturen im Schlafzimmer bei 18 ° C liegen. Ist es im Sommer zu warm oder im Winter zu kalt, kann der Körper keine Ruhe finden. Um besser schlafen zu können, ist eine Anpassung auf die persönlichen Bedürfnisse ratsam.

Neben all diesen Gründen gibt es weitere Erkrankungen, die einen Schlafmangel zur Folge haben können. So hindern chronisch-entzündliche Schmerzen am Einschlafen oder Magen-Darm-Beschwerden an einem ruhigen Schlaf.

Was ist denn eigentlich CBD und wie kann es bei Schlafstörungen wirken?

Das Cannabinoid CBD stammt aus der Hanfpflanze und ist für viele Menschen eine natürliche Alternative zum Schlafmittel. Die Forschung ist noch nicht so weit, dass sie bereits nennenswerte Erfahrungen publizieren kann. Konsumenten von CBD-Produkten berichten aber immer wieder über die erfolgreiche Anwendung bei zu viel Alltagsstress und Schlafproblemen. Kann die Hanfpflanze also dabei helfen, das Schlafverhalten zu optimieren? Hier müssen wir einen Blick auf das Endocannabinoid-System werfen. Es ist die Basis für die Wirksamkeit von CBD. Dieses System nimmt Einfluss auf den gesamten Körper, kann Schmerzen lindern und verstärken und auch den Schlafrhythmus beeinflussen. CBD kann an das Endocannabinoid-System andocken und so seine Wirksamkeit entfalten.

CBD ist kein Schlafhormon, damit wirkt es anders als ein Schlafmittel. Es kann dabei helfen, die Ursachen für die Probleme beim Schlafen zu lindern. So wird die Anwendung von CBD immer wieder mit der Linderung von Alltagsstress, Ängsten, Schmerzen, Depressionen und Unruhezuständen in Verbindung gebracht. Praktisch wirkt CBD zwar nur indirekt, doch wenn die Ursachen für die Schlafstörungen behoben werden können, verschwinden diese fast immer von selbst.

Verwendung von CBD bei Schlafstörungen – welches Präparat wirkt?

CBD steht in unterschiedlichen Varianten zur Verfügung. CBD-Öl gehört zu den beliebtesten CBD-Produkten, da es einfach in der Anwendung und gut verträglich ist. Entscheidend ist, dass der Kauf immer bei einem zertifizierten Händler durchgeführt wird. CBD-Produkte müssen der EU-Gesetzgebung entsprechen. Das heißt, sie dürfen maximal 0,2 % THC enthalten und müssen aus EU-zertifizierten Hanfsamen hergestellt werden. Kleiner Hinweis: Ein seriöses und legales Produkt hat stets eine Zertifizierung.

Hat Hanföl bei Schlaflosigkeit Nebenwirkungen?

Die Volkskrankheit Schlafstörungen kann erhebliche Einflüsse auf das körperliche (und geistige) Wohlbefinden haben. Aus lauter Verzweiflung nutzen viele Betroffene Schlaftabletten, um überhaupt einmal wieder schlafen zu können. Das kann negative Folgen haben, denn die Rate von Nebenwirkungen ist hoch. Und wie sieht das bei CBD aus? Auch hier sind Nebenwirkungen immer wieder ein Thema, viele Anwender berichten aber, dass sie nichts davon verspüren.

Generell gilt CBD als unbedenklich und gut verträglich, wurde von der WHO entsprechend eingestuft. Der Wirkstoff stammt aus der Natur, genauer gesagt aus der Cannabispflanze. Da kein THC enthalten ist, müssen Anwender keine Rauschzustände befürchten.

Kommt es zu Nebenwirkungen, ist meist eine Überdosierung daran schuld. Zu Beginn der Anwendung reicht es für Anfänger aus, 1 bis 2 Tropfen CBD gegen Schlafstörungen zu verwenden. Die Wirkung von CBD kann verzögert einsetzen, manchmal braucht es einige Zeit, bis sich der Körper an Cannabidiol gewöhnt hat. Bei Schlafproblemen berichten aber auch viele Menschen, dass sich Körper und Geist schon bei der ersten Anwendung von CBD entspannt haben.

CBD kombiniert mit Schlafmitteln – warum das keine gute Idee ist

Leider gibt es noch nicht viele Studien zur Wirkung von CBD. CBD wird aber von vielen Anwendern als wirkungsvolle Hilfe beim Schlafen bezeichnet. Wäre es denkbar, CBD bei Schlafstörungen mit Schlaftabletten zu kombinieren? Das ist keine gute Idee, denn die Wirkung könnte ungleich verstärkt werden. Es hat sich beispielsweise gezeigt, dass Barbiturate in ihrer Wirkung durch CBD verstärkt werden.

Generell ist von der langfristigen Einnahme von Schlafmitteln abzuraten. In Studien wurde mehr als einmal belegt, welches gravierende Suchtpotenzial dahintersteckt. Wenn der Arzt über die Schlafprobleme informiert ist und ein Schlafmittel verordnet hat, muss er über den Einsatz von Cannabidiol informiert werden. Er kann einschätzen, ob das verordnete Mittel einen negativen Einfluss auf CBD bei Schlafstörungen hat oder umgekehrt. Auch wenn das CBD-Öl frei verkäuflich ist, können Wechselwirkungen nie ausgeschlossen werden. Fragen dazu beantwortet der Arzt gerne, denn er ist für die Gesundheit seiner Patienten verantwortlich.

Wie viele Hanftropfen sind für guten Schlaf ausreichend?

Jeder Mensch reagiert auf CBD-Öl unterschiedlich und so gibt es keine Dosierungsempfehlung. Schlafprobleme können leichter Natur oder auch stärker ausgeprägt sein. Wann und wie CBD seine Wirkung entfaltet, hängt zu einem gewissen Teil von der körperlichen Konstitution, Gewicht und Größe ab. Manche Menschen profitieren von einer sehr geringen Menge CBD-Öl, andere brauchen hohe Dosen.

Aus diesem Grund stehen CBD-Produkte in unterschiedlicher Dosierung zur Verfügung. Ein CBD-Öl mit 5 % ist optimal für Anfänger geeignet. Werden Schlafprobleme schon länger mit CBD behandelt, können auch Öle mit 10 %, 15 % oder 20 % zum Einsatz kommen.

Für Anfänger empfiehlt es sich, mit einer geringen Dosis von 2 Tropfen zu beginnen. Da der Wirkstoff und seine Eigenschaften auf das zentrale Nervensystem wirken, kann es am Anfang zu verstärkter Müdigkeit kommen. An dieser Stelle müssen wir fairerweise sagen, dass deine Schlafstörungen damit nicht sofort geheilt sind. Es kann sein, dass dein Körper sich an das CBD gewöhnt und du dann wieder schlechter schläfst.

Die optimale Wirkung wird Erfahrungen zufolge dann erreicht, wenn du deine passende Dosis gefunden hast. Mach dir hierbei keinen Stress, sondern beobachte die Auswirkungen auf deinen Körper. Wenn du nach der ersten Woche feststellst, dass dir zwei Tropfen nicht ausreichen, kannst du die Dosierung erhöhen.

Vollspektrum-CBD oder Monoöl – was ist besser für Schlafprobleme?

CBD-Öl kannst du in verschiedenen Varianten kaufen. Zur Förderung des Schlafs besagen die Erfahrungen anderer Nutzer, dass Vollspektrum-Produkte besser geeignet sind. Hier profitierst du von verschiedenen Eigenschaften, vor allem das Zusammenspiel aus Terpenen und Flavonoiden spielt eine Rolle. Ein Monoöl kann in dieser Form keine identisch starke Wirksamkeit liefern. Es besteht ausschließlich aus CBD und bringt folglich nur dessen Wirkungen mit.

Kombinierst du Cannabidiol, Terpene und Flavonoide miteinander, kommt es zum Entourage-Effekt. Den kannst du in dieser Form nicht auf andere Weise auslösen. Dieser Effekt sorgt dafür, dass sich die Wirkung des CBDs verstärkt. Die meisten CBD-Produkte sind der Klasse der Vollspektrum-Öle zuzuordnen.

Was können Betroffene zusätzlich zum CBD gegen Schlafstörungen tun?

Um wieder gut schlafen zu können, musst du dein Schlafverhalten an deine Bedürfnisse anpassen. Analysiere die möglichen Quellen, die dich an ruhigem Schlaf hindern. Hast du viel Stress und kannst dich abends nicht entspannen? Könntest du vielleicht besser schlafen, wenn dein Handy nicht neben dir auf dem Nachttisch liegt? Elektronik im Schlafzimmer ist ein wichtiges Thema, das immer wieder zu Problemen führt. Überall piept und blinkt es, ans Einschlafen ist da nicht zu denken.
 
Obwohl du müde bist, schaust du nochmal aufs Handy oder googlest nach einer eigentlich banalen Frage. Die Helligkeit verhindert, dass das Schlafhormon Melatonin produziert wird und du kannst nicht einschlafen. Du siehst also, dass du selbst eine Menge tun kannst, um deine Beschwerden zu reduzieren. Hier kommt nochmal ein genauerer Überblick:
 
  • Sorge für ein passendes Bett: Wenn dein Bett zu klein ist, die Matratze alt und durchgelegen oder die Bettwäsche kratzt, ist an gesunden Schlaf nicht zu denken. Ein CBD-Öl kann hier vielleicht kurzfristig Abhilfe schaffen, langfristig musst du jedoch die Bedingungen im Bett verändern. Eine ergonomische Matratze ist dabei ein wichtiges Thema. Viele Menschen leiden unter Rückenschmerzen, wenn sie nachts keinen bequemen Schlaf finden.
  • Sorge für ein passendes Bett: Wenn dein Bett zu klein ist, die Matratze alt und durchgelegen oder die Bettwäsche kratzt, ist an gesunden Schlaf nicht zu denken. Ein CBD-Öl kann hier vielleicht kurzfristig Abhilfe schaffen, langfristig musst du jedoch die Bedingungen im Bett verändern. Eine ergonomische Matratze ist dabei ein wichtiges Thema. Viele Menschen leiden unter Rückenschmerzen, wenn sie nachts keinen bequemen Schlaf finden.
  • Versuche, mental zu entspannen: Der Stress des Alltags hindert dich daran, Schlaf zu finden? Mit autogenem Training oder Yoga kannst du versuchen zur Ruhe zu kommen. Ein CBD-Öl könnte dich dabei unterstützen, denn viele Yoga-Teilnehmer nutzen CBD-Öl, um sich für die Übungen mental in Stimmung zu bringen.
  • Vermeide Elektrogeräte im Bett: Das Tablet noch in der Hand, im Hintergrund läuft der Fernseher – die Wirkung von elektronischen Geräten ist immens. Sie hindern dich am Einschlafen oder sorgen dafür, dass dein Schlaf nicht tief genug ist. Selbst wenn du ein CBD-Öl zur Reduktion der Beschwerden hilft, wird das langfristig nichts nutzen. Zunächst musst du eine Umgebung schaffen, in der du dich vollkommen entspannen kannst. Dazu gehört auch, dass du spätestens eine halbe Stunde vor dem Schlafengehen den letzten Blick aufs Handy wirfst.

CBD-Schlafstörung – gibt es das auch?

Der Hanfpflanze werden allerlei positive Eigenschaften nachgesagt, aber gibt es auch einen umgekehrten Effekt? Ist vielleicht gar nicht der Alltag, sondern die Nutzung von CBD-Öl Schuld an deinen Schlafstörungen? Tatsächlich gibt es kaum Erfahrungsberichte darüber, dass CBD einen negativen Einfluss auf den Schlaf haben könnte. Obwohl es nicht psychoaktiv wirkt, berichten die meisten Konsumenten, dass sie sich nach der Anwendung von CBD entspannt und relaxt fühlen. Hinweise, dass Hanftropfen die Qualität des Schlafs mindern können, existieren hingegen nicht.

Fazit: CBD könnte bei Schlafstörungen wirksam sein

Auch wenn es dazu noch keine validierbaren Studien gibt, könnte CBD bei Schlafstörungen wirksam sein. Die Zusammenschau der bisher bekannten wissenschaftlichen Arbeiten und die Erfahrungen von Nutzern deuten darauf hin. Wir wissen bislang, dass CBD in der Lage ist, Ängste zu lindern, Depressionen zu verbessern und Schmerzen zu reduzieren. Ob das bei jedem Menschen funktioniert, ist bislang nicht belegt. Leider darf CBD bislang nicht als Heilmittel in den Verkehr gebracht werden, daher wird es in der Apotheke auch noch nicht häufig empfohlen.

Du hast aber die Möglichkeit, dir online bei einem seriösen Händler CBD zur Eigenanwendung zu kaufen. Achte immer darauf, dass du ein legales Produkt erwirbst, dessen THC-Gehalt nicht über 0,2 % liegt. Ob CBD bei Schlafstörungen wirkt, können wir dir nicht garantieren. Wir verweisen dich aber gern auf die Nutzererfahrungen und aus denen geht klar hervor, dass CBD mehr positive als negative Einflüsse auf den Schlaf hat.

Um die Wirksamkeit von CBD etwas genauer zu durchleuchten, kannst du ein Schlaftagebuch führen. Notiere dir, wann und in welcher Dosis du mit der Verwendung von CBD begonnen hast. Halte dann fest, ob und wie gut du geschlafen hast. Nach zwei Wochen kannst du ein erstes Fazit ziehen und hast dann einen eigenen Eindruck, ob dir CBD hilft oder nicht.